Korrektur in Weihnachtsbäumen

Es gibt eine Menge von Werkzeugen und Methoden um Zweige mit falschem Wachstum oder Schäden wie z.B. S-Trieben, abgebrochenen Terminaltrieben oder aufrechtstehenden oder asymmetrischen Zweigen zu regeln und zu reparieren.

Reparation von asymmetrischen Zweigen

Um Zweige, die nicht symmetrisch um den Stamm angeordnet sind, zu korrigieren, gibt es Zweigregler, die selbst dicke Äste fixieren und auch bei Bedarf direkt am Stamm Absatz befestigt werden können. 

Die Zweigregler fixieren die Zweige und können zusammengesetzt werden, damit sie die Zweige im gleichen Astkranz zusammenziehen und gleichzeitig die Zweige in Richtung von nächstem Astkranz runterziehen. 

Abkürzung zu langer Terminaltrieben

Bei termingerechter Anwendung im Frühjahr, ab dem Knosperschwellen und bis zu einer Länge des Neuaustriebes von max. 5 cm, können Triebreduzierungen erreicht werden. 

Wichtig ist es, eine nördlich zeigende Knospe auszuwählen. Der Terminaltrieb wird in einem Winkel von 45 Grad genau über der Knospe geschnitten (im Sommer). Im Winter ist es wichtig, dass der Terminaltrieb min. 1 cm über dem ausgewählten Knospe zu schneiden um zu vermeiden, dass die Knospe austrocknet. 

Der Knosperregler wird auf dem Terminaltrieb festgesetzt, bevor die Knospe im Frühjahr anfängt zu wachsen. Nach etwa 2 Monaten wird diese dann wieder entfernt.

Diese Vorgehensweise ist besonders für Rotfichte geeignet, kann aber einige Probleme in Nordmanntannen mit sich bringen.

Reparation von beschädigten Terminaltrieben

Beschädigte Terminaltriebe bei Weihnachtsbäumen sind ein bekanntes Problem. Das Problem sind häufig: Vögel, Hagelschauer oder tote Knospen, die am starken oder späten Frost gestorben sind. Aber Hilfe ist nah.

Ein gebogener Zweig oder ein Seitenzweig, der einen neuen Terminaltrieb formen soll, kann mit einem Vogelstab, der an den Zweig mit Max Band befestigt worden ist, korrigiert werden.

Alternativ empfehlen wir eine Top-Spirale. Die Top-Spirale wird um den Zweig, der ein neuer Terminaltrieb formen soll, befestigt, und sorgt dafür dass der Zweig bis er ausgehärtet ist, die korrekte Position hält. 

Formschnitt des oberen Astkranzes mit Top-Ringen

Auf Bäume wo der obere Astkranz von aufrechtstehenden Zweigen geprägt ist, empfehlen wir Topringe aus Metall oder Plastik, damit die Zweige im ganz obersten Quirl runtergedruckt werden. Hierdurch erhält man einen gut verkäuflichen Baum auf einem hohen Preisniveau.

Der Topring darf frühestens im September aufgesetzt werden, wenn die Äste mit dem Längenwachstum fertig sind. Wird der Topring zu früh aufgesetzt, besteht die Gefahr dass die Zweige  ausserhalb der Ring aufwärts nach oben biegen. Es ist sehr wichtig, dass der Topring im Frühjahr vor dem Austrieb entfernt wird. Wir empfehlen, dass der Kunststoff-Topring mit einem Ersatzklammer über den Topring befestigt wird, um die richtige Position zu sichern.

Seite teilen